Zurück

3D-Laserdruck mit dem ThinKing ausgezeichnet

Im Auftrag des Instituts für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES) drucken unsere Ingenieure für die deutschen Bahnradfahrer die sogenannten Vorbauten der Rennmaschinen, also die Verbindung zwischen Lenker und Rahmen. Daraus ergibt sich eine wichtige Gewichtseinsparung an den Hightech-Rädern der Olympioniken. Die gedruckten Aluminiumteile sind besonders leicht und maßgerecht auf die Bedürfnisse jedes einzelnen deutschen Bahnradahrers abgestimmt. Für dieses Projekt wurde die 3D-Laserdruck aktuell mit dem ThinKing ausgezeichnet.

Die Leichtbau BW GmbH stellt mit dem ThinKing regelmäßig innovative und nachhaltige Leichtbaulösungen aus Baden-Württemberg vor. Unter den Preisträgern finden sich renommierte Unternehmen wie thyssenkrupp und die Schunk-Gruppe sowie Forschungseinrichtungen wie Fraunhofer IPA.

Der Geschäftsführer der Landesagentur für Leichtbau, Dr. Wolfgang Seeliger, sagt zu der Leichtbaulösung des Monats: "Für den Leichtbau ergeben sich mit additiver Fertigung enorme Potentiale für bislang nicht realisierbares Produktdesign. Zudem besteht es ein großes Marktpotenzial." Laut einer McKinsey-Studie werden im Jahr 2025 industrielle Wertschöpfungsströme von bis zu 550 Milliarden US-Dollar von additiver Fertigung verändert werden.

 

Link zur Seite der Landesagentur für Leichtbau:
Offizielle Pressemitteilung

Thinking Auszeichnung für 3D Laserdruck